Echt sportlich, zwei der Abarthigen 600er.
Foto: Leoni Pfeiffer, 2010
Echt sportlich, zwei der Abarthigen 600er.
Foto: Leoni Pfeiffer, 2010
Branding an allen wichtigen Bauteilen. Foto: Leoni Pfeiffer, 2010
Branding an allen wichtigen Bauteilen. Foto: Leoni Pfeiffer, 2010
Mit Schwung um die Kurve – dafür ist das umgebaute Fahrwerk ausgelegt. Foto: Leoni Pfeiffer, 2012
Mit Schwung um die Kurve – dafür ist das umgebaute Fahrwerk ausgelegt. Foto: Leoni Pfeiffer, 2012
Mit Schwung um die Kurve – dafür ist das umgebaute Fahrwerk ausgelegt. Foto: Leoni Pfeiffer, 2012
Mit Schwung um die Kurve – dafür ist das umgebaute Fahrwerk ausgelegt. Foto: Leoni Pfeiffer, 2012

Echt bissig - Der Abarth

Die Firma Abarth nahm sich schon frühzeitig der Leistungssteigerung von Fiat 600 an und so entstand eine Vielzahl von Modellen für den Straßen-, wie für den Renneinsatz.

Abarth 750 : Bereits ab 1956 wurde der Fiat 600 mit auf 750cm vergrößertem Hubraum gefertigt. Dieses Modell wurde bis 1965 gebaut.

Abarth 850 TC : Ab 1960 wurden dann Versionen mit 847cccm und 52PS ausgeliefert.

Abarth 1000 TC : Mit 982 ccm Hubraum der Höhepunkt der Abarth Modelle auf Fiat oder Seat 600 Basis. Aus diesem Motor holte man bei Abarth mindestens 78 PS heraus. Gebaut wurden solche Fahrzeuge von 1966 bis in die frühen Siebziger. Eine ganze Vielzahl von verschiedenen Ausführungen entstanden im Laufe der Zeit. Die stärkste Variante war der 1000TC-R (Radiale) mit einer Leistung von 112 PS.