Re: suche überolkäfig


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.fiat600freunde.de ]

Abgeschickt von Klaus Kleber am 07 September, 2013 um 12:33:09

Antwort auf: Re: suche überolkäfig von Korbi am 06 September, 2013 um 21:34:58:

: : suche einen überolkäfig für meinen 600 wer weis wo man einen gebrauchten bekomt!
:

: nicht gebraucht, aber günstig bei:
: BS-Specialparts@gmx.de

: Gruß
: Korbi

Hallo Dirk, ich versuche Dich/Euch mal ansatzweise zu dem umfassenden Thema Überollvorrichtung zu informieren, weil der Einbau der Überrollkäfige bei jeder Motorsportveranstaltung ein beliebtes Thema der Technischen Kommissare ist.

Zunächst, einen gebrauchten Überrollkäfig wirst Du kaum kaufen können, weil, wenn ein solches Konstrukt einmal eingebaut gewesen ist, es kaum wieder ausgebaut werden wird, oder dann meistens schon so alt ist, dass die Rohre nicht den aktuellen Vorschriften entsprechen. Vor Alu-Konstruktionen wird gewarnt. Nur was für Boulevard-Racer.

Bernhard Stürzl, Inhaber der o.g. Fa. BS-Specialparts in Garmisch-Partenkirchen, www.bs-specialparts.eu, stellt für den Fiat 600 u.a. individuell gebaute Uberrollbügel (Überrollkäfige folgen demnächst!)her, damit diese zu den üblichen Sport.- oder Schalensitzen passen, Preis 360.- EUR. Das Problem beim 600-er sind die engen räumlichen Platzverhältnisse im Bereich der B-Säule, die beim Einbau eines Überollbügels/käfig, z.B. von OMP,SPARCO etc. kaum noch den Einbau eines Sportsitzes zulassen, weil dieser mit dem linken Rückenteil (Fahrersitz) gegen den Hauptbügel stösst und eine ausreichend weite Rückstellung nach hinten verhindert. Mit einem sehr schmalen Sitz, z.B. der SPARCO-Sprint, der ein B-Maß von nur 515 mm hat, geht es noch so gerade, ist aber nichts für den Straßenverkehr. Stürzl bietet hier beim Hauptbügel eine Lösung an, in dem er den Hauptbügel in einer S-Form verlaufen läßt, damit sich dieser um die "Ohren" des Sportsitzes schlängeln kann. Das Hauptbügelrohr ist dadurch dann im Kopfbereich nach hinten versetzt. Diese Lösung findet wegen der 2-fachen Rohrbiegungen aber nicht den Zuspruch der Technischen Kommissare, weil der nicht mehr gerade Verlauf des Hauptbügelrohres damit den Eigenbauvorschriften gemäß FIA Spezifikation Anhang J 253.8.1a nicht entspricht. Lösung, man kann das Hauptbügelrohr anstatt auf dem Fahrzeugbodenblech auch direkt hinter der B-Säule auf den erhöhten Bodenbereich unter der Rücksitzbankfläche aufstellen, dann bleibt das Hauptbügelrohr gerade und es ist genug Platz für den Fahrersitz vorhanden. Grundsätzlich müssen bei einem Überrollkäfig nach den Eigenbauvorschriften alle 4 Hauptfüße auf eingeschweissten, 120 cm² großen Verstärkungsplatten (t=3mm) stehen. Die Hauptfüsse müssen mit 3 Schrauben M8 verschraubt werden. Gegenplatten von außen sind dann nicht erforderlich. Flankenschutzrohre sind auf der Fahrerseite 2 Stück einzubauen, Beifahrerseite 1 Stück. Freigestellt ist, ob sich diese Rohre kreuzen (mit Knotenbleche) oder parallel ausgeführt werden. In jedem Fall sollte man vorher den Fahrersitz einbauen, damit der Rohrverlauf dem Sitz nicht im Wege steht. Die Diagonalstrebe im Hauptbügel muss bei linksgelenkten Fahrzeugen auf der Fahrerseite oben am Hauptbügel befestigt sein, was bei älteren Bügeln häufig nicht der Fall ist ! Man kann auch ein Diagonalkreuz (mit 2 Knotenblechen) einbauen. Auf den hinteren Radläufen müssen keine Verstärkungsplatten eingeschweisst werden. Zur Stützstrebe im A-Säulenbereich lasse ich mich jetzt nicht aus, weil das Maß A von 200 mm bei geschickter Konstruktion im 600-er unterschritten werden kann ! Sollte das Fahrzeug nur im Straßenverkehr bewegt werden, empfiehlt es sich die Türstreben einschraubbar zu befestigen, sonst gibt es Ärger bei der HU. Jetzt viel Spass beim Einbau und gelegentlichen Blick in das DMSB-Handbuch zu den Eigenbauvorschriften. An einem von einem zertifizierten Hersteller hergestellten Bügel/Käfig darf keine Veränderung vorgenommen werden, weil dann sofort wieder die Eigenbauvorschriften zum Tragen kommen ! Wer einen Käfig z.B. von OMP, SPARCO, o.a. kauft, bekommt nur ein Zertifikat mitgeliefert, dass der Käfig den FIA-Spezifikationen entspricht (Material, Streben), hat aber nichts mit dem Einbau zu tuen. Merke, schon bei dem ersten Schweisspunkt wirds ein Eigenbaukäfig !

Gruss ABARTH-Klaus

Hinweis: Am kommenden Wochenende, 13.-15. September 2013, stehen bei der Hockenheim Classics ca. 10 Fiat Abarth 1000 TC am Start, bei denen man sich die Lösungen der Käfigeinbauten anschauen kann. Wer Freikarten haben möchte, bitte bei mir per Email melden.





Antworten: