Re: Einbau Sachsfahrwerk


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.fiat600freunde.de ]

Abgeschickt von Klaus Kleber am 02 April, 2010 um 08:25:39

Antwort auf: Einbau Sachsfahrwerk von Walter Schneider am 30 Maerz, 2010 um 20:25:25:

: Hallo,
: hat jemand Erfahrungen beim Einbau eines Sachs Rennfahrwerks, wenn gleichzeitig der Käfig bis zu den oberen Befestigungspunkten der Stoßdämperaufnahme vorgezogen und verschweißt ist. Da das Sachsfahrwerk nicht die normale Aufnahme sondern ein Anschweiß-U mitliefert. Die Orginale Aufnahme abflexen oder gibt es eine andere Möglichkeit. Bei der Coppa-Mille gibt es hier sicherlich schon Lösungen oder ???
: Vielleicht hat ja jemand auch Bilder.

: Grüße
: Walter

Hallo Walter Schneider,
ich nehme mal an, dass Du die umgebaute Fiat-600-Rohkarosserie bei Ebay ersteigert hast, die über die von dir beschriebenen Merkmale des Überrollkäfig verfügt. Ein sehr guter Kaufpreis, für den man eine soweit hergestellten Umbau kaum selber realisieren kann, nebst dem ganzen Zubehör. Hoffentlich sind die GFK-Teile nicht aus der Ungarn-Bucht-Produktion, dann besser gleich wegschmeissen und deutsche Qualität kaufen um sich nicht später wegen falscher Form und Wellaform zu ärgern. Zu Deiner Frage bezüglich der verbauten SACHS-coil-over-Stossdämpfer mit unbekanntem Zieleinbau, die niemals mit dieser oberen Befestigungsart in einem Abarth 850-1000 TCR/OTR verbaut worden sind, kann ich Dir gerne Fotos von der erforderlichen oberen Dämpferaufnahme zusenden. Die serienmäßige obere Fiat-600-Stossdämpferaufnahme ist in jedem Fall an den Schweisspunkten auszubohren und zu entfernen. Eine neue, größere Aufnahme muss hergestellt werden, um Platz für den oberen Alu-Federteller zu schaffen. Vor dem Einschweissen ist die Position neu zu bestimmen, wobei in jedem Fall die untere Achsbrücke und die oberen Querlenker (besser gleich besser die von Hebrock verwenden) einzubauen sind, damit die Feder-Dämpfer-Einheit genau mittig fluchtet und nicht gegen den oberen Querlenker schabt. Alles schon gesehen. Viel Sass beim Schrauben.

Gruss ABARTH-Klaus



Antworten: